Baby the stars shine bright
Baby the stars shine bright



Baby the stars shine bright



  Startseite
    Alltägliches
    persönliches
    Musik
    Und sonst?
  Über...
  Archiv
  About me?
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   my last.fm
   the real website



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB


http://myblog.de/stillnouseforaname

Gratis bloggen bei
myblog.de





Über




Profile Visitor Map - Click to view visits
Create your own visitor map

 

Alter: 33
aus: 33602 Bielefeld
 



Werbung



Blog

Doch nicht Wasserki...

Ja... Das Wetter war zu schlecht...

Na ja.... -.-

Bei 21°C Lufttemperatur möcht ich auch gar nich wissen, wie kalt das Wasser da gewesen ist... T_T

Morgen muss ich erstma Wäsche waschen... Hat einer ne Ahnung, wie scheiße das ist, wenn man mit ca. 8 kilo nasser Wäsche vom Waschsalon nach Hause latschen muss, weil die doofe Waschmaschine im Haus immer nur mein Geld frisst, mich aber nicht waschen lässt? T_T

Alles so schrecklich...

 

P.S. VOLBEAT is ne geile Band!!! ^^ 

21.8.08 01:22


Wasserskifahren

Juhuuu, morgen geht's nach Paderborn, ich werde das 1. Mal Wasserski fahren oder laufen oder was auch immer, werde dabei hoffentlich nicht zu oft im Wasser landen und mich nicht blamieren XD

Ich freu mich jedenfalls schon drauf ^^

 

18.8.08 21:34


Wacken Open Air 2009 - ein Erfahrungsbericht

Das diesjährige Wacken Open Air stand für mich ganz im Zeichen von Spaß, Sonne, nen bisschen Regen und ziemlich viel Alkohol.

 

- Dienstag, 29.07.2008 -

 

Los ging es am Abend des 29.07.2008 um 19 Uhr. Zu allererst mussten wir (also Sergej, Dennis und ich) aber nach Bad Oeynhausen fahren um uns mit dem Rest unserer Gruppe zu treffen. Beim Burger King im Werre Park trafen wir auf Freddy, Laurent, Jan, Elle, Kathi, Reidar, Jonas, Evil D (auch Jan) und wenn ich noch wen vergessen habe, bitte nich böse sein.

 

Nach einem kurzen Abstecher in den örtlichen Burger King und der weiteren Verzierung der Autos mit dem Wacken Open Air Schriftzug ging es auf die Autobahn. Und es regnete. Es regnete stellenweise wie aus Kübeln, ich befürchtete das schlimmste… Je weiter wir allerdings gen Norden kamen, desto trockener und stellenweise auch wärmer wurde es. Um es einmal vorweg zu nehmen: von dem angekündigten Unwetter haben wir nicht das geringste mitbekommen, es hat zwar zwischendurch mal geregnet und war ein wenig windig, aber Orkanböen waren das nicht, möchte ich meinen. ^^

 

Vorher hatten wir allerdings eine schiere Odyssee zu bewältigen.

 

In dem Autokorso aus insgesamt 5 Wagen gingen irgendwann zwei verloren, wir warteten auf der nächsten Raststätte, die verlorengegangenen waren allerdings schon eine Raststätte weiter, also wurde wieder angehalten, zwischenzeitlich hatten wir noch Leute aus Österreich aufgegabelt, die bereits an die 15 Stunden unterwegs gewesen waren.

 

Dann, relativ kurz vor Hamburg gab es die erste Panne… Jonas war in einer Baustelle in eine Schraube gefahren, die sich jetzt ganz fies in das linke Hinterrad gebohrt hatte. Alle waren der Meinung „Ladung auf die anderen Auto’s umschichten, Ersatzrad drauf und weiter…“ Jonas musste allerdings erst eine gute Stunde telefonisch mit dem ADAC diskutieren. Es war eine gefühlte Stunde, wie lange es tatsächlich gedauert hat, kann ich nicht mit Sicherheit sagen.

 

Schließlich wurde das Rad ausgewechselt und es konnte weitergehen, allerdings nur im Schrittempo, also mit 80 km/h…

 

Aber das sollte uns nicht aufhalten.

 

Auf magische Art und Weise war unsere Autokolonne ca. in Itzehoe wieder komplett, es wurde noch eine Tankstelle angefahren und Laurent hat spontan den Tankklappendeckel an der Tanke liegenlassen, was er dadurch merkte, dass es im Auto plötzlich ganz fies nach Benzin roch. ^^

 

Nur knapp 10 Minuten und einer vierfachen Runde durch einen Kreisverkehr später, kamen wir endlich in Holy Wacken-Land an, wurden zügig auf Campfläche H eingewiesen und konnten, im Dunkeln aber trockenen, anfangen, unsere Zelte aufzubauen.

 

Nach erfolgreichem Zeltaufbau gab’s dann aber erstmal das verdiente 1. Bier, mitten in der Nacht, aber das is Wacken, das muss so!

 

Irgendwie hat dann aber jeder seinen Weg in seinen eigenen Schlafsack gefunden, es wurde ein wenig geschlafen…

 

- Mittwoch, 30.07.2008 -

 

Gab es an diesem Mittwoch morgen Frühstück? Ich glaube nicht, wenn, dann war es Bier, oder ne Waffel oder sonstiges, alles was campinggerecht ist eben ^^

 

Es müsste so in etwa Mittag gewesen sein, als wir alle losgingen um unsere Eintrittskarten gegen stylische Bändchen zu tauschen und den Full Metal Bag abzuholen, gleich darauf ging es zum Merchandising-Stand, erstmal Wacken T-Shirts kaufen, bevor keine mehr da waren, soll es ja alles schon gegeben haben. Der Andrang war, im Bezug auf die recht frühe Stunde, doch enorm, was zeigt, das Metaller meist Frühaufsteher sind ^^ Im Gewühl ist Dennis allerdings verlorengegangen, wir haben bestimmt 20 Minuten auf ihn gewartet, haben uns dann aber zu den Fressbuden aufgemacht. Nach einem dicken Backfischbrötchen, respektive auch Wiki-Burgern oder Dönern, gab es dann das erste eiskalte Festivalbier. Aaah, das hat gut getan ^^ Die Sonne hatte sich auch endlich entschlossen, ihr helles Gesicht zu zeigen und sich nicht weiter hinter einer dünnen Wolkenschicht zu verstecken. Das war mir leider in dem Moment egal, der verlorengegangene Schlaf der vorangegangenen Nacht hat sich geholt was er wollte und ich hab den, gefühlten, halben Tag schlafend im Zelt gelegen.

 

Der Bierdurst lockte mich dann aber doch in die Sonne. Während die anderen Flunky-Ball gespielt haben, hab ich lustig Foto’s gemacht und mich in der Sonne brutzeln lassen. Okay, und ich hab Kopfschmerzen gekriegt, aber das kann auch vom Bier gekommen sein, ich lasse das jetzt einfach mal so dahingestellt. ^^

 

Zu unserer Gruppe hatten sich noch einige Nachzügler gesellt, welche da wären Jonas (auch Speedy genannt weil Mexikaner), Kai (der angehende Braumeister, der behaart ist wie ein Bär XD) und die anderen Namen hab ich alle komplett vergessen, tut mir wirklich leid XD

 

Unsere Zeltnachbarn schräg gegenüber feierten eine ausgelassene Party, zu uns gesellten sich die Lettländer von gegenüber, dazu stießen dann noch mehr fremde und ich stand dann irgendwann bei den Leuten aus Grömitz, während meine „Zeltkumpanen“ schon selig schlummernd in ihren Schlafsäcken lagen XD Ich sollte in dieser Nacht nicht sonderlich viel Schlaf bekommen. Eigentlich überhaupt keinen Schlaf.

 

Ich bin dann irgendwann, als es morgens schon dämmerte, mit zwei Jungens, die übrigens locker meine kleinen Brüder hätten sein können, zu einer der Breakfast-Stationen gelatscht und hab mir nen Kaffee sowie ein belegtes Brötchen gekauft. Tja, leider hab ich mich auf dem Rückweg zum Zelt total verlaufen. Aber die Metalheads sind ja nette Leute. Ich bin an einem Zelt vorbeigekommen, da schrie man mir hinterher „du bist voll hübsch, bleib doch mal hier, setz dich zu uns!“. Da ich ja eh den Weg zum Zelt nicht wusste, hab ich das Angebot dankbar angenommen und mich hingesetzt, dabei meine zuvor einmal am Hintern gerissene Hose entlastet. Eine gute halbe Stunde später setzte ich meinen Weg mit wesentlich mehr Sonnenlicht fort, fand schließlich das Zelt und legte mich erschöpft in meinen Schlafsack.

 

- Donnerstag, 31.07.2008 -

 

Der 1. richtige Festivaltag! Das Wetter war super, aber ich hab Schlaf nachgeholt und fast nur im Zelt gelegen… Ich musste schließlich Kräfte für Iron Maiden sammeln, das war viel wichtiger!!

 

Aber auch an diesem Tag zog mich Bierdurst und Hunger nach draußen, zu den anderen, die mal wieder eine Runde Flunky-Ball nach der anderen spielten.

 

Irgendwann abends machten wir uns auf zum Festivalgelände, wir wollten schließlich pünktlich zum Auftritt von Maiden dort sein, mit guten Plätzen und ich hatte so die Möglichkeit, wenigstens noch den Rest des Auftritts von Avenged Sevenfold anzuschauen.

 

Das Gedränge wurde immer heftiger und ich beschloss, mir den Auftritt von Iron Maiden von weiter hinten anzuschauen. Leider geriet ich mitten zwischen die Fronten, von hinten drückten die Leute von der Bühne weg, von vorne drückten die Leute zur Bühne hin, ich hatte Angst um mein Leben. Wär ich 20 Zentimeter größer, wär mir das wahrscheinlich völlig Latte gewesen, aber ich bin nun mal klein und hatte ziemlich Schiss, da unter die Füße zu kommen. Schließlich hatte ein Mädel den gleichen Gedanken wie ich, packte meine Hand und zerrte mich aus der Menge raus. Vom Behindertenpodest vor der Black Stage aus haben wir schließlich zusammen Iron Maiden geguckt.

 

Das war so toll!!! Auch wenn ich kurze Zeit angst hatte, Sänger Bruce Dickinson würde wutschnaubend die Bühne verlassen, weil der „fuckin’ camera crane“ nicht sofort angehalten und geparkt wurde… Aber alles war gut, die Show ging weiter, das alles in herrlichem Abendlicht… ^^ Schööön ^^ Mit der Dämmerung wurde der riesige Wackenschädel in der Mitte der Bühnen entzündet, alles super. Ich wartete gespannt auf „Fear of the dark“ und „Hallowed be thy name“ und wurde nicht enttäuscht, habe ein paar relativ schöne Fotos machen können und war zufrieden.

 

Nach dem etwa zwei Stunden dauernden Auftritt der eisernen Jungfrauen war ich allerdings richtig erschlagen, ich konnte kaum noch stehen, meine Füße haben mich umgebracht… Also steuerte ich erst einmal eine Toilette an, denn ich musste bereits auf die Toilette als wir uns auf den Weg zu Maiden gemacht haben. Nach erfolgter Erleichterung besorgte ich mir schnell ein Bier und eine Cola und machte mich auf den Rückweg zum Zelt.

 

Und? Ich habe mich wieder verlaufen! Ich hab ja schon im Hellen keinen sonderlich ausgeprägten Orientierungssinn, in der Dunkelheit ist es aber noch viel viel schlimmer. Ich hab gedacht, ich müsste die Nacht im Freien neben einer Batterie Dixiklos verbringen. Aber die Metaller sind nett. Schließlich hat mich eine Gruppe an die Hand genommen, ist mit mir zu einem Lageplan gegangen, mir wurde erklärt, wo ich gerade bin und wo ich lang muss. Tatsächlich, 15 Minuten später stand ich am Zelt, war aber mit den Nerven am Ende, auf Toilette musste ich auch schon wieder! Aber so war das eben, wenn man gerade 800 ml Getränke zu sich genommen hatte… Mir wurde auf dem Rückweg zum Zelt auch noch einmal hinterher gerufen, dass ich ja sooo hübsch wäre (hallo, es war dunkel XD), aber ich hatte es eilig, ich wollte den Weg nicht vergessen und bin nur schnell weitergerast XD Nein, ich bin nicht eitel, ich erzähle hier nur von meinen Erlebnissen auf dem diesjährigen Wacken Open Air. ^^

 

- Freitag, 01.08.2008 -

 

An diesem 2. Festivaltag stand einiges mehr auf meiner persönlichen Running Order. Zuerst ging es zu Kamelot.

 

Ich LIEBE Kamelot! Als ich mehr oder weniger per Zufall beim Ausdrucken der Running Order entdeckt habe, dass Kamelot auf dem W:O:A spielen habe ich im Büro Freudentänze aufgeführt. Ich hatte davon vorher wirklich nicht das geringste gewusst, eine Schande!!!

 

Leider war der Auftritt von Kamelot eher ernüchternd. Das Schlagzeug viel zu laut, das Mikrofon viel zu leise und übersteuert… Ständig nervtötende Rückkopplungen… Außerdem hat es geregnet… Und unter den Regencapes wurde es doch verdammt warm und irgendwie feucht. Leicht eklig.

 

Nach Kamelot waren Soilwork an der Reihe, die ihren Auftritt mit der Ansage „from the country where the men are men… and the women… are men!“ begannen. War super! War bis dahin auch irgendwie die Band, die aufm Wacken am meisten Spaß gemacht hat.

 

Aber dann waren Sonata Arctica an der Reihe, eine meiner absoluten Lieblingsbands, der Hauptgrund für mich, überhaupt zum Wacken 2008 zu fahren. Dass Sänger Toni Kakko aussieht wie DJ Bobo muss ich wohl nicht gesondert erwähnen, lustig war’s aber trotzdem. Sonata Arctica spielten als Intro Song das Piano-Stück aus Tim Burton’s Corpse Bride, was bei mir zu reger Belustigung und dämlichem Grinsen geführt hat, warum weiß ich nicht, war einfach so XD

 

Dann ging es aber erstmal zum Zelt zurück, meine Füße haben mich mal wieder halb um die Ecke gebracht, echt schlimm…

 

Gegen 19 Uhr etwa traf dann Nachzügler Sascha ein, der wegen seiner gerade begonnenen Ausbildung erst jetzt anreisen konnte. Nach kurzem einweisen und austauschen von Neuigkeiten ging es abermals zum Festivalgelände, Children of Bodom sollten nämlich noch die True Metal Stage gründlich aufräumen.

 

Mit reichlich Alkohol wurde der Auftritt mitsamt Cover von Rihanna’s „Umbrella“ tüchtig gefeiert. Durch reichlichen Biergenuss verging die Zeit bis zum Auftritt von Corvus Corax relativ schnell, jemand erklärte ich bereit, mich auf die Schultern zu nehmen und mir bot sich ein erstklassiger Anblick: Vor mir gefühlte 300.000 Menschen! Atemberaubend! Leider habe ich davon keine Fotos machen können, denn ich hatte meine Digi-Cam dummerweise im Zelt vergessen… Schade drum.

 

Um Mitternacht wurde dem jetzt-Geburtstagskind Sergej ganz herzlich gratuliert und es gab als kleines Dankeschön noch ne Runde Bier für alle! Super Aktion, ehrlich! ^^

 

Es gab noch mehr Alkohol, Alkohol und seine Folgen, ich weiß nicht mehr wirklich viel von dem, was da an dem Abend noch passiert ist, während Avantasia auf der True Metal Stage spielten. Ich weiß aber noch, dass ich irgendwann mit Sascha alleine war, weil ich nicht alleine aufs Klo gehen wollte, ich hätte die anderen alleine ja nie wiedergefunden und mich dann zwangsläufig noch einmal verlaufen… Sergej, Dennis und Freddy waren dann aber plötzlich wieder da, ich hab mich noch nett mit zwei Australiern unterhalten, die extra für’s W:O:A den superweiten Weg auf sich genommen hatten und das Wacken liebten! Ja, ich habe auch das erste Mal in meinem Leben aus einem Trinkhorn getrunken! Yes!!! XD

 

Aber irgendwann war auch der 2. Festivaltag zu Ende, es ging zum Zelt, dort wurde noch ein wenig weitergetrunken aber Betrunkenheit und Müdigkeit zwangen mich relativ schnell in die Knie…

 

- Samstag, 02.08.2008 -

 

Für diesen 3. und letzten Festivaltag standen sage und schreibe 11 Bands auf meiner persönlichen Running Order. Gesehen habe ich 1 ½…

 

Warum nur 1 ½? Ganz einfach: Ich fand’s in dem Moment einfach wesentlich lustiger, vorm Zelt zu hocken und mich von Sascha ärgern zu lassen. Ich glaube Freddy war’s, der hat dann noch Klopfer ausm Zelt hervorgezaubert. Das war, zumindest für mich, tödlich… Neben Klopfern gab’s lauwarmes Bier… Bääääääh XD

 

Schon gut betrunken ging es dann abends auf zu girugamesh, die auf der Party Stage ihr Gastspiel geben sollten. Oh Gott, ich war so betrunken… ich habe jeden angelabert, der an mir vorbeigegangen ist, ausnahmslos…

 

Irgendwann zeigten meine Begleiter jedoch Gnade und ich hab bei Sascha, Sergej und Evil D. auf den Schultern sitzend, immer abwechselnd, wenn einer nich mehr konnte kam der nächste, zumindest etwas von girugamesh sehen können. War toll, glaub ich XD

 

Nach girugamesh waren Nightwish an der Reihe. Davon hab ich dann echt nicht mehr viel mitbekommen, weil ich mich leider Gottes übergeben musste. Ein ganz besorgter Beobachter hat geraten, mich ins Zelt zu bringen, allerdings saß ich ne gute halbe Stunde später noch immer leidend aufm Fußboden… Alles was danach gekommen ist, weiß ich selbst nicht mehr zu rekonstruieren, da müssen meine „Begleitpersonen“ näher zu befragt werden, leider ^^

 

Ich wurde also kurzerhand zum Klotz am Bein, bin ins Zelt verfachtet und in meinen Schlafsack gesteckt worden. Ich glaube sogar, ich bin wirklich schnell eingeschlafen und war völlig immun gegenüber lautstarker Brüllerei direkt vor, neben und hinter dem Zelt…

 

Ja, das war mein Wacken…

 

Aber vorbei isses ja noch nicht, denn zurückfahren mussten wir schließlich auch noch, am

 

- Sonntag, 03.08.2008 -

 

Relativ früh, ich schätze mal so gegen 10 Uhr morgens, waren größtenteils alle wach. Es wurden nach und nach die Zelte abgebaut, ein paar Schuhe von Jonas, die 5 Jahre Wacken überlebt haben, wurden angezündet (wo dann noch ein Löschfahrzeug der Feuerwehr mitsamt 3 Feuerwehrleuten angerückt ist, obwohl das Feuer längst nicht mehr brannte) und schließlich machte sich eine Autokolonne bestehend aus Kathi und Reidar, Sascha und Fredd und schließlich Sergej, Dennis und mir, auf den Rückweg gen Nordrhein Westfalen. Leider waren wir und Kathi und Reidar wesentlich schneller vom Gelände runter als Freddy und Sascha, da die beiden einen anderen Weg gefahren waren als wir. XD Irgendwo kurz vor Hamburg waren wir allerdings alle wieder vereint und machten uns wieder gemeinsam auf den Weg, mussten allerdings über die Elbbrücken fahren, da für den Elbtunnel ein kilometerlanger Stau vorausgesagt war.

 

Darf ich anmerken, dass ich extrem schlechte Laune hatte? Ich hatte Hunger, musste auf die Toilette und war müde, drei ganz schlechte Faktoren, wenn alles auf einmal zusammenkam… ^^

 

Glücklicherweise haben wir bei Soltau an einem Burger King angehalten. Die Rettung! Leider war direkt vor uns ein vollbesetzter Reisebus aus Wacken dort angekommen und die Warteschlange war entsprechend lang… Kein Grund zum Verzweifeln, wo ein Wille ist, ist ein Weg, bzw. die Geduld! ^^ Mit vollem Magen ging es also weiter auf die Autobahn, ein kleinerer Stau konnte uns auch nicht mehr in die Knie zwingen und gegen 17 oder 18 Uhr war ich endlich zuhause, konnte das erste Mal seit 5 Tagen wieder duschen und richtig sauber werden, etwas leckeres Essen und, was das wichtigste war, endlich wieder meine eMails abrufen! Gott, war ich glücklich! Bequem auf mein Bett gebettet wurden erstmal sämtliche Messenger angeworfen, Familienmitglieder über meine gesunde Rückkehr informiert und das endlich wieder zuhause sein genossen…

 

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Wacken Open Air 2008 mega viel Spaß gemacht hat. Ein entscheidender Unterschied lag wohl auch darin, dass ich dieses Jahr in einer großen Gruppe unterwegs war, statt nur in einer kleinen 3er Gruppe aus ewig schlechtgelaunten…

 

Wacken, ich komme wieder! Nächstes Jahr! Ganz bestimmt, koste es was wolle!

 

 

Kleine Statistik zum Schreiben dieser Wacken Review:

Gerauchte Zigaretten: 6

Zeitaufwand: ca. 1 Stunde

Toilettengänge: 3

Zu mir genommene Getränke: ca. 500 ml

 

Jo, das war’s, nächstes Jahr geht’s weiter XD

12.8.08 20:53


WACKEN:OPEN:AIR 2008

Liebes Trvetagebuch

 

Ich habe Wacken 2008 überlebt!

Mehr dazu später!

Aber es war saugeil ^^

 

UP THE IRONS!!! 

6.8.08 00:08


Autschn....

Meine Schulter tut weh.

Sie knackt, jedesmal, wenn ich mich bewege.

Aber immerhin weiß ich jetzt, wie man auf japanisch sagt, dass die Knochen knacken. Die Japaner sagen dann "pokipoki"...

Komisches Volk, diese Japaner.... ^^ 

25.7.08 11:56


Farbe bekennen...

... so wie mein Bruder es heute, bzw. gestern spätabends, getan hat, indem er mich nach unserem lang andauernden Streit aus seiner Freundesliste im StudiVZ gelöscht hat bzw. auf die Ignorierenliste gesetzt hat.

Tjoa...

Hab ich das gleiche gemacht, im icq ebenfalls...

Ne nette eMail hat er auch von mir bekommen, mit der Bitte, dass er sich doch selbst zur Adoption aufgeben soll, damit er auch auf rein verwandtschaftlicher Ebene nix mehr mit mir zu tun hat.

Mal gucken, ob's klappt...

Ich geh jetzt endlich schlafen, denke ich...

おやすみーーーーーー 

24.7.08 02:23


das 1. weiße Haar

Ja, ich hab's geschafft, mit meinen 23 Lenzen ein weißes Haar zu bekommen...

Entweder isses nur ein unpigmentierter Irrläufer oder is der eindeutige Beweis, dass ich zu viel umme Ohren hab... aber gut, ich werde ja im August auch schon 24 und das ist ja fast schon die Hälfte von 50... Da isses wahrscheinlich okay, die ersten weißen Haare zu bekommen... 

29.6.08 14:08


Schlechtes Karma?

Tja, jetzt steht auch mein Job auf dem Spiel.

Als wenn es nicht reicht, dass meine "Depression" meine Freunde vergrault...

Wie soll man denn da bitte noch positiv denken?

Wie soll man denn da bitte überhaupt noch irgendetwas denken, oder einen einzigen klaren Gedanken fassen können?

Ich heule, wenn ich aufwache, ich heule, wenn ich esse, ich heule, wenn ich unter der Dusche stehe, ich heule, wenn ich ins Bett gehe, ich heule sogar, wenn ich im Supermarkt vorm Gemüse stehe!

Aber nimmt jemand Rücksicht auf mich? Auf meine Gefühle? Reagiert jemand verständnissvoll? Zumindest ein kleines bisschen?

Ich hab das Gefühl, dass meine Augen platzen, einfach weil ich den ganzen Tag geheult hab.

Und ja, ich hab die Schnauze voll. Ich will nicht mehr.

Und diese Assis, die sich hier irgendwo in der Nähe lautstark streiten... die sollen endlich ihre Fressen halten... Oder sich SMS schreiben oder was weiß ich... Hier ist es nicht einmal ruhig, nachts an den Wochenenden... Genau wie diese Volltrottel in der Wohnung über mir. Können die sich nicht tagsüber streiten? Muss das Nachts sein, wenn ich versuche, zu schlafen? Mir fällt das Einschlafen so schon schwer genug, OHNE das Gebrüll und Gestreite von ALLEN SEITEN!!!

Echt... Ich bin am Ende... 

29.6.08 02:25


Ja, is klar...

Danke, dass ihr alle meint, mich analysieren zu müssen!

Wenn ich das Bedüfnis habe, meine Wohnung zu verlassen und mich unter Menschen zu begeben, dann mache ich das schon!

Aber ich mache das garantiert nicht, weil ihr alle meint, ihr wärt ja so besorgt um mich und ich müsse aufhören, mich von meiner Außenwelt abzukapseln!

Ich brauche eure amateurhaften Analysen nicht! 

28.6.08 11:02


Baustellenlärm...

Ich weiß gar nicht, wie lange die jetzt schon unter meinem Fenster die Straße aufreißen, mit nem Bagger da rumcruisen, viel Lärm machen...

Normalerweise hat mich das auch nicht gestört, weil das noch mal ein guter Wecker war, wenn ich meine anderen beiden Wecker ignoriert habe... Aber diese Woche... In der ich zuhause war...

Schrecklich...

Wenn die wenigstens mal in der "Mittagszeit" still sein würden... aber nein...

na ja... ich penn eh wieder ein, in einer guten Stunde, das seh ich jetzt schon... 

27.6.08 11:24


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung